03.07.2017: START DER „MHAND | Praxisklinik für Handchirurgie München“

Das gesamte Spektrum der Handchirurgie auf höchstem Niveau ambulant und stationär versorgen zu können: Mit diesem Anspruch ist zum 3. Juli die MHAND Praxisklinik in den Räumen des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) München West in Pasing eröffnet worden. Mit dem Privatdozenten Dr. Elias Volkmer konnte ein renommierter Spezialist für Verletzungen und Erkrankungen an Hand, Handgelenk und Unterarm für das MVZ gewonnen werden. Gemeinsam mit dem Plastischen Chirurgen Dr. Daniel Lonic wird er in der MHAND Praxisklinik und am HELIOS Klinikum München West Patienten mit akuten und chronischen Verletzungen an Bändern, Sehnen und Knochen, Gelenkerkrankungen, Sehnenentzündungen, Neuronalen Erkrankungen, Fehlstellungen und Fehlbildungen, Knochen- und Gewebserkrankungen sowie Erkrankungen des Ellenbogens behandeln. Das MVZ München West Am Schützeneck 8 baut damit seine chirurgische Fachkompetenz weiter aus. „Patienten profitieren, wenn Fachärzte mit unterschiedlichen Schwerpunkten zusammenarbeiten und die Versorgung – egal ob ambulant oder stationär – durch einen Behandler erfolgt. Das bündelt Kompetenz und schafft Vertrauen“, sind die beiden MVZ-Gründer Dr. Daniel Lonic und Privatdozent Dr. Dr. Denys J. Loeffelbein überzeugt.

Dr. Volkmer ist parallel seit dem 03. Juli 2017 als Sektionsleiter Handchirurgie innerhalb der Klinik für Orthopädie, Unfall-, Handchirurgie und Sportorthopädie am Pasinger Helios Klinikum München West tätig. In der fußläufig entfernten MHAND Praxisklinik können Patienten ambulant vor- und nachbehandelt sowie kleine handchirurgische Eingriffe direkt vor Ort durchgeführt werden. Dr. Volkmer und Dr. Lonic bieten bei MHAND immer dienstags von 10 bis 18 Uhr eine Sprechstunde für Patienten mit Erkrankungen und Verletzungen der Hand an. Terminvereinbarungen sind unter (089) 8292-4444 möglich. „Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben in Pasing. Ich habe in der Praxis und im Klinikum alle Möglichkeiten, um meine Patienten bestmöglich und durchgängig behandeln zu können“, freut sich der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie mit der Zusatzbezeichnung Handchirurgie. Spannend findet er vor allem die Breite seines Fachgebiets: „Arbeits- und Freizeitunfälle, typische Sportlerleiden, chronischer Verschleiß durch Arbeit, Hausarbeit oder Spielen, angeborene Fehlbildungen – es sind die unterschiedlichsten Krankheitsbilder und Patienten jeden Alters, die meinen Alltag abwechslungsreich und immer wieder herausfordernd machen.“ Die Behandlung von typischen Krankheitsbildern wie Karpaltunnelsyndrom, Frakturen, Überbeinen, Entzündungen, Arthrose und rheumatischen Veränderungen erfolgt mittels modernster Diagnose-, Behandlungs- und Operationsverfahren, wie der minimalinvasiven Arthroskopie oder durch aufwendige Replantationen und Rekonstruktionen. „Mein Ziel ist es stets, die Beweglichkeit der Gelenke so lange wie möglich zu erhalten. Dazu arbeite ich eng mit der Unfallchirurgie und Orthopädie, aber auch mit der Plastischen Chirurgie sowie mit der Physiotherapie vor Ort zusammen“, erklärt der Handchirurg.

Elias Volkmer hat nach seinem Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München seine Facharztausbildung an der LMU München absolviert und sich parallel habilitiert. Wertvolle Auslandserfahrung sammelte er über Stipendienaufenthalte an der Harvard Medical School in Boston/USA, der Mayo Clinic in Rochester/USA und am Universitätsklinikum in Alicante/Spanien. Englisch, Französisch und Spanisch spricht der weitgereiste Mediziner fließend. Seit 2011 leitete Dr. Volkmer am Universitätsklinikum der LMU die Hand- und Handgelenkssprechstunde. Zuletzt fungierte er dort als Chefarzt-Stellvertreter der Abteilung für Handchirurgie, Plastische Chirurgie und Ästhetische Chirurgie. Als Mitglied des Vorstands der deutschen Gesellschaft für Handchirurgie arbeitet er an der Erstellung von medizinisch-wissenschaftlichen Leitlinien in seinem Fachgebiet mit. Der gebürtige Münchner ist verheiratet, hat zwei Kinder und ist ambitionierter Hobby-Surfer.